Grundlagen Beschwerden Diagnose Verlauf Behandlung
NHL-info.de
Basiswissen
  Non-Hodgkin-Lymphome
     
  Detailwissen
  Follikuläres
Non-Hodgkin-Lymphom
  Multiples Myelom
  Chronisch-lymphatische
Leukämie
  Immunozytom
  Mantelzell-Lymphom
     
  Infopool
  Biologische Grundlagen
  Behandlung
  Aktiv gegen Krebs
  Einteilung der
Non-Hodgkin-Lymphome
  Medizinische Begriffe
  Studien
  Selbsthilfegruppen
Non-Hodgkin-Lymphome > Grundlagen
  Non-Hodgkin-Lymphome
 
 

Lymphknotenschwellungen unterschiedlicher Ursache bezeichnen Mediziner als Lymphome. Sie können ein Zeichen für eine gut funktionierende Immunabwehr sein. Bei einer Infektion wandern sehr viele Abwehrzellen in die Lymphknoten ein, um die dort eingeschwemmten Erreger gezielt zu bekämpfen, deshalb schwellen die Lymphknoten an. Von diesen gutartigen (benignen) Lymphomen werden die bösartigen (malignen) abgegrenzt. Sie entstehen durch einen Fehler im  Erbgut bestimmter Abwehrzellen, der so genannten B-Zellen beziehungsweise T-Zellen. Diese geschädigten Zellen vermehren sich ständig weiter, wodurch der Lymphknoten anschwillt, ohne dass eine Entzündung im Körper vorliegt.

Dr. Thomas Hodgkin

 Dr. Thomas Hodgkin
 

Erstbeschreibung durch Thomas Hodgkin

Der englische Arzt Dr. Thomas Hodgkin hat 1832 das erste maligne Lymphom beschrieben. Kennzeichen der nach ihm benannten Hodgkin-Lymphome sind die so genannten Sternberg-Riesenzellen, die entstehen, wenn einige der erkrankten Zellen verschmelzen. Alle anderen malignen Lymphome, also die, bei denen die Sternberg-Riesenzellen nicht nachweisbar sind, werden insgesamt als Non-Hodgkin-Lymphome oder kurz NHL bezeichnet.

Mit den immer weiter verfeinerten Untersuchungsmethoden lassen sich Non-Hodgkin-Lymphome mittlerweile sehr genau charakterisieren. Heute schätzt man, dass es etwa 40 unterschiedliche Arten von Non-Hodgkin-Lymphomen gibt.

Merkmale der Non-Hodgkin-Lymphome

Non-Hodgkin-Lymphome befallen Frauen und Männer meist in höherem Lebensalter. Auffällig sind ständig geschwollene Lymphknoten. Non-Hodgkin-Lymphome können langsam oder schnell voranschreiten und werden demnach als indolente oder aggressive Non-Hodgkin-Lymphome bezeichnet.

Non-Hodgkin-Lymphome werden mit einer Chemotherapie mit Medikamenten, mit Hochdosischemotherapien, mit der Gabe von Stammzellen oder mit Bestrahlungen behandelt, in einigen Fällen auch mit Immunbehandlung.

Das Fortschreiten der Erkrankung kann meist durch eine geeignete Behandlung verlangsamt werden. Ob jedoch eine Heilung möglich ist, hängt von der Form des Non-Hodgkin-Lymphoms, vom Krankheitsstadium und der Bösartigkeit ab.

 

vor
Impressum | Kontakt | Sitemap
Alle roten und weißen Blutkörperchen sowie die Blutplättchen stammen von einer alles könnenden (pluripotenten) Stammzelle im Knochenmark. Über solch grundlegende Zusammenhänge zu Non-Hodgkin-Lymphomen können Sie sich in diesem Kapitel informieren.
  supported by ribosepharm
vor
       
NHL-info.de